Sonne fürs Couven

Schon im August 1996 wurde die Solaranlage am Couven-Gymnasium fertiggestellt und im Rahmen einer Feierstunde von Schülern enthüllt (Lageplan Karte).

Sie war damit die erste netzgekoppelte PV-Anlage an Aachens Schulen und damit der Start des erfolgreichen Stadtprojekts "Sonne für Aachener Schulen".


© Martin Knörzer

Das Couven-Solarprojekt war von einer Schülergruppe als eigener Beitrag gegen die Klimaerwärmung initiiert worden und sollte die Solarenergienutzung der Schulöffentlichkeit demonstrieren. Dazu dient auch heute noch eine selbstgebaute Vitrine mit Energieanzeige und Infos rund um die Solarenergie.

Seit über zwölf Jahren produziert die an der Südfassade hängende Anlage nun zuverlässig und emissionsfrei Strom, ca. 2500 kWh im Jahr (s. Diagramm) und speist ihn ins öffentliche Netz ein. Die CO2-Einsparung beträgt seitdem ca. 30.000 kg.

Besichtigungen, Seminare, Vorträge in Klassen und an anderen Schulen waren die Hauptaktivitäten des dafür gegründeten Vereins "Sonne fürs Couven e.V.". Dank vieler Vereinsbeiträge, Spenden und Preisgelder ist die Anlage schon seit einigen Jahren abbezahlt und die heutigen Einkünfte stehen für Umweltprojekte und die Naturwissenschaften zur Verfügung.

Bei der im Jahr 2009 anstehenden Fassadenerneuerung muss die Anlage weichen und erhält anschließend einen neuen, gut einsehbaren Platz auf einem Vordach.


© Martin Knörzer

© Martin Knörzer, Lehrer am Couven-Gymnasium