Entwicklung der Fotovoltaik in Aachen

Die erste Anlage von 0,7KW Leistung wurde vom SFV Aachen errichtet und am 8.9.1989 an das Netz der STAWAG angeschlossen, kurze Zeit später errichtete die STAWAG dann eine 5,2KW-Anlage auf Ihrem Verwaltungsgebäude in der Lombardenstraße. Wie man der Grafik entnehmen kann, war das Engagement der Aachener in den ersten Jahren sehr überschaubar. Erst nachdem 1995 im Aachener Modell eine kostendeckende Einspeisevergütung eingeführt wurde, gewann die Entwicklung deutlich an Fahrt. Eine weitere Beschleunigung ergab sich ab 2008 mit dem Absinken der Preise für PV-Module. Die neuen Kapazitäten in 2011 wurden vorwiegend durch die 9 Großanlagen von zusammen 5891 KWp erbracht. In 2012 ist die Zahl der neu installierten Anlagen zwar weiter leicht gestiegen, es handelt sich dabei aber vorwiegend um kleinere Anlagen < 10KWp (148 Stück). In 2013 ist die neu installierte Leistung stark eingebrochen auf gut ein Drittel der schon erheblich reduzierten Zahlen von 2012, es gibt nur noch eine neue Anlage > 100KWp. Auch in 2014 hat sich dieses kaum geändert, in 2015,2016 haben sich die Installationen auf diesem Niveau stabilisiert. Dies zeigt, dass die derzeitigen EEG-Erstattungen wohl nur noch in Ausnahmefällen (mit hohem Anteil Eigenverbrauch) einen auskömmlichen Betrieb von PV-Anlagen ermöglichen. Die Optimierung auf Eigenverbrauch bedeutet allerdings auch, dass die jeweils installierten Anlagengrößen im Mittel kleiner werden, wie die Zahlen in 2016 zeigen. Allein der Eigenverbrauch macht allerdings für bestimmte Gewerbe den Bau von Anlagen vermutlich selbst ohne einen wesentlich Anteil EEG-Erstattungen interessant (siehe Anlagen beim Discounter Aldi und neuerdings auch bei Lidl).

Aachener Anlagen mit einer Leistung ab 100KWp:

Anschluss bzw. Anmeldung
PLZ
Ort
Anlagenleistung in KWp
21.09.2001
52066
Bergische Gasse 18, Montessori Gesamtschule 113,68
12.12.2001
52068
Neuköllnerstraße 1, ASEAG 102,00
03.11.2008
52076
Lintertstraße 80, Gut Neuhaus 352,35
27.11.2008
52068
Neuköllnerstraße 1, ASEAG 392,18
15.09.2009
52068
Lintertstraße 80, Gut Neuhaus 270,27
18.12.2009
52076
Iternberg 86, Bauernhof 128,11
23.12.2009
52076
Nütheimer Straße 91, Scheune 161,64
04.06.2010
52076
Grüne Eiche 36, Kuhstall 176,49
16.06.2010
52076
Pannekogweg 43, Scheune 104,42
13.08.2010
52070
Grüner Weg 93, Halle Firma Niederau 177,48
30.12.2010
52076
Nerscheider Weg 170, Halle Firma Schumag 1437,67
08.06.2011
52068
Auf der Hüls 120, Industriehalle 592,68
06.07.2011
52068
Dennewartstraße 25, AGIT, Firma Photon Power * 219,30
06.07.2011
52072
Avantisallee Hallendach, Firma Photon Power * 290,30
15.11.2011
52072
Avantisallee Freifläche, Firma Photon Power Anlage 1 * 752,18
23.12.2011
52072
Avantisallee Freifläche, Firma Photon Power Anlage 2 *

1259,70

28.03.2012
52068
Eisenbahnweg 24, Firma Barnet Europe 139,59
19.06.2012
52066
Bayernallee 6, Käthe-Kollwitz-Schule 131,76
04.07.2012
52076
Lintertstraße 80, Gut Neuhaus 511,67
19.11.2013
52076
Adresse unbekannt 141,12
06.03.2014
52076
Adresse unbekannt 151,58
07.04.2014
52078
Adresse unbekannt 147,90
28.07.2014
52068
Adresse unbekannt 140,00
25.03.2015
52068
Philipsstraße 8, Gebäude VA/VE 339,66
25.03.2015
52068
Philipsstraße 8, Gebäude PY 159,63
16.06.2015
52078
Debeyestr. 171 99,96
24.08.2015
52072
Süsterfeldstr. 63 , Firma Aldi 156,78
05.01.2016
52068
Reichsweg 46, Kühlerfabrik Haugg 167,40
27.06.2016
52072
Roder Weg 4, Firma Aldi 99,96
26.10.2016
52074
Weststraße 28, Firma Aldi 99,96
* Die Photon Power AG hat am 22.12.2015 Insolvenz angemeldet, wobei diese wohl weniger auf einem unzureichenden Ertrag der PV-Anlagen zurückzuführen ist (siehe hier).

Die Zahlen von 2011 und 2012 beziehen sich auf die Registrierungsmeldungen der Übertragungsnetzbetreiber, die Zahlen ab 2013 auf die Bundesnetzagentur. Diese Daten differieren erheblich von den EEG-Stammdaten, die von der STAWAG gemeldet wurden. Auch das Melderegister der Bundesnetzagentur scheint nicht fehlerfrei zu sein, da Meldungen teilweise erheblich verspätet bzw. doppelt erfolgten.

Jahr
neu installierte Anlagen
Leistung der Anlagen in KWp
1989 2 5,89
1990 0 0
1991 7 12,64
1992 3 11,45
1993 5 17,38
1994 4 6,96
1995 11 27,63
1996 43 198,07
1997

26

144,86
1998 32 209,04
1999 19 91,34
2000 22 97,81
2001 28 307,24
2002 25 158,84
2003 17 110,51
2004 24

144,87

2005 24 193,26
2006 37

251,59

2007 33 203,12
2008 72 1682,93
2009 126 1474,31
2010 150

3398,67

2011
187
6804,63
2012
190
2680,51
2013
100
985,83
2014
84
1045,72
2015
50
1096,36
2016
62
924,64

 

Einige Angaben aus 2015 (neuere nicht verfügbar):

Im Jahr 2015 wurden in Aachen laut INFRAWEST GmbH (ehemals STAWAG-Netz GmbH) 21,554 Mio KWh (2014: 20,857Mio KWh ; 2013 13,021Mio KWh) PV-Strom eingespeist (angegebene installierte Leistung 2014: 27,12MWp; 2013: 17,4 MWp) . Dafür wurden etwa 6,8Mio€ EEG-Vergütung gezahlt. Zusätzlich soll es einen PV-Strom Eigenverbrauch von 1Mio KWh gegeben haben. Diese erhebliche Steigerung in 2014 ist nach der oben angegebenen kumulierten Leistung nicht nachvollziehbar. Eventuell liegt sie in Fehlern im Anlagenregister der Bundesnetzagentur, oder es waren vorher große Anlagen in der Direktvermarktung, die nicht den EEG-Erstattungen unterlagen. Das LANUV gibt aktuell eine Leistung von 19.769 KWp, einen Ertrag von 17,51 Mio KWh/a und eine kumulierte Anlagenzahl von 1276 Anlagen an.

Obiges entspricht etwa 1,7% des Aachener Strombedarfs und erspart die Emission von etwa 11900t Kohlendioxid. Ein solch geringer Anteil an PV-Strom lässt sich sicherlich problemlos in das Aachener Netz integrieren. Bundesweit lag der Anteil des PV-Stroms 2015 bei etwa 6%. Aachen taucht in der Solar-Bundesliga bez. der PV erst auf Platz 34 (2014 Platz 33, 2013 Platz 32, 2012 Platz 23) unter den Großstädten auf. Dies zeigt, dass in Aachen im Bezug auf die städtischen Klimaschutzziele noch sehr viel zu tun ist. Immerhin kann man inzwischen im Aachener Solarkataster überprüfen, ob ein bestimmtes Haus für eine Fotovoltaikanlage oder solare Wärmeerzeugung geeignet ist. In der Stadt Aachen gibt es demnach sehr gut geeignete Dachflächen in der Größe von 490 Fußballfeldern. Hierauf ließen sich - ohne Nutzung von Freiflächen - PV-Anlagen von etwa 490 MWp betreiben, mehr als dem 20-fachem der derzeit installierten Leistung.

Basisdaten unter:
Angaben der Bundesnetzagentur

EEG-Anlagenstammdaten der Übertragungsnetzbetreiber

Energieatlas NRW, Karte des LANUV (Landesamt für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz)

© WW, www.Aachen-hat-Energie.de, 2/ 2017